Leckeres frisches Baguette selber backen

Die Franzosen bringen uns nicht nur guten Wein. Auch ein französisches Frühstück mit einem frischen Baguette, etwas Butter, selbstgemachter Marmelade und einem Café, un petit café. Seit ich meinen neuen Ofen habe, möchte ich endlich mein Baguette-Blech ausprobieren. In den letzten Wochen war es zwar etwas stressig und wenig los hier im Blog aber ich gelobe Besserung 😉 Und wir mein Baguette geworden ist habt ihr ja vielleicht bei Facebook oder Instagram gesehen.

Das Rezept habe ich aus meinem Brotbackbuch, allerdings habe ich nicht das richtige Mehl zu Hause gehabt – ein bisschen wurde also improvisiert. Schlüssel raus! Mehl raus! Hefe raus!

baguette_02

 

Dieses Baguette ist nicht nur lecker zum Frühstück sondern auch zum Grillen, zum Dippen oder zur Brotzeit. Normalerweise wird das Mehl Typ 550 benutzt. Ich hatte das (wie üblich wenn man sich am Wochenende überlegt etwas zu backen) leider nicht zur Hand. Aber stattdessen habe ich mein tolles Brotmehl (70% Weizenmehl 1050, 30% Roggenmehl 1150) von der Staudach Mühle benutzt. Ich lasse mir das Mehl immer von meiner Tante in Kilosäcken mitbringen. Ich liebe das Mehl und backe eigentlich alles mit dem Mehl. Mein Pizzateig wird mit diesem Mehl auch immer 100%ig!

Leckeres frisches Baguette selber backen
Drucken
Zutaten
  • Vorteig:
  • 130g Mehl
  • 130g Wasser
  • ½ TL Hefe (ich benutze Trockenhefe - frische Hefe und ich können nicht miteinander)
  • oder
  • 0.1g frische Hefe
  • Zwischenteig:
  • Vorteig
  • 260g Mehl
  • 120g Wasser
  • Hauptteig:
  • Zwischenteig
  • 4g Hefe
  • 8g Salz
Zubereitung
  1. Den Zutaten des Vorteigs vermischen und 22 Stunden reifen lassen.
  2. Am nächsten Tag den Vorteil mit Wasser und Mehl auf niedrigster Stufe vermischen und nochmals 30 Minuten gehen lassen.
  3. Für den Hauptteig Hefe, Salz zum Zwischenteig geben. 5 Minuten auf niedrigster Stufe und dann 8 Minuten auf mittlerer Stufe zu einem glatten Teig kneten.
  4. Dann auf einer mit mehlbestäubten Unterlage zu langen Broten formen und in der Brotform noch einmal 1-2 Stunden gehen lassen.
  5. Das Brot dann schräg einschneiden und 20 Minuten bei 250° knusprig bracken. Für eine schöne Kruste nach 15 Minuten mit etwas Wasser bestäuben.

Zwar etwas Zeitaufwändig – aber es lohnt sich! Selbst am nächsten Tag und etwas aufgebacken schmeckt das Brot super!

0 Comments

Kommentar verfassen

Loading Facebook Comments ...
%d Bloggern gefällt das: