Es geht los – Umzugswochen

Nur noch 6 Wochen, nein 4 …3… haben wir auch alles gepackt? Ist alles aussortiert was wir nicht mehr brauchen? Es geht in die nächste Phase. Der Umzug steht vor der Tür. Ich bin ja so aufgeregt. Wir suchen zwar schon etwas länger aber nun ging es doch ganz schnell. Sonntags im Internet mal wieder geschaut und dann montags einen Termin für den darauffolgenden Tag gemacht. Eigentlich sollte es die erste Wohnung an diesem Tag sein, die uns schon über die Bilder im Netz total angesprochen hatte. Aber es war doch die dritte die uns direkt zeigte wo wir unsere Möbel am Besten hinstellen sollen. Und wenn es erst einmal soweit ist, dass du weißt wo alles steht und wie du dekorieren kannst – dann ist es um dich und die Wohnung geschehen.

Sicher wir haben in unserer alten Wohnung wirklich viel gemacht. Hochwertiges Laminat verlegt, Wände neu gestaltet, Küche renoviert – ja vielleicht sogar etwas saniert. Aber noch ein Sommer ohne Balkon oder Garten  – nicht mit mir! Ich will die Nase in die Sonne halten und nicht immer einen Korb packen um mich an den See zu setzen. Außerdem hätte ich gerne im Sommer auch weniger als 37° in der Wohnung.

Ihr könnt euch nicht vorstellen wie aufgeregt ich nun bin, dass es endlich los geht. Ich bin eh schon ganz aufgekratzt, wenn Freunde oder Kollegen in eine neue Wohnung ziehen. Da fiebere ich regelrecht mit. Aber nun packe ich selbst die Kisten. Miste aus, verschenke, verkaufe und überlege was ich noch brauchen könnte. So viel Kram. Braucht man das überhaupt?

Meinen Kleiderschrank habe ich schon etwas ausgemistet. Aber ich habe noch viel in Kisten. Werde ich das jemals wieder anziehen? Werde ich irgendwann wieder in das Kleid überhaupt reinpassen? Einige Fragen muss ich mit „Nein“ beantworten. Aber das ist eigentlich nicht schlimm. Früher hätte ich alles aufbewahrt. Ich habe ja schließlich hart und viel für meine Sachen gearbeitet. Aber irgendwann muss man loslassen können. „Ballast für die Seele“ wie man so sagt.

Ich will mich wohl und frisch in der neuen Wohnung fühlen. Daher kommt „alles was keine Miete zahlt“ raus. Weniger ist manchmal doch mehr. Große helle Räume möchte ich nicht voll stellen. Ich liebe helle Räume. Wir haben viele helle Möbel die das Ganze dann auch noch unterstreichen. Und durch schöne Vintage-Möbel, DIY Projekte kommt Leben in das Ganze.

Aber vor all diesen Gedanken und Planungen steht erstmal das Packen und Tragen.

Habt ihr vielleicht noch ein paar Tipps für mich?

1 Comments

Kommentar verfassen

Loading Facebook Comments ...
%d Bloggern gefällt das: